Startseite

 Das sind wir

 Schulprogramm

 Schulalltag

 Hausordnung

 Vertretungsplan

 Termine

 Ganztagsangebot

 Berufsorientierung

 Traditionen

 Projekte

 Schulgremien

 Schülerrat

 Elternseite

 Förderverein

 Chronik

 Impressum

 Fotogalerie

Das pädagogische Konzept unserer Schule


Gliederung
1.   Vorwort
2.
Materielle Voraussetzungen und Ziele
3. Pädagogische Voraussetzungen und Ziele
3.1  Lebensraum - Schule”
3.2
Kooperation zwischen Schule - Elternhaus
3.3
  Zusammenarbeit mit anderen Schulen und Institutionen
3.4  Schulentwicklung und Profilierung des Förderbereichs Legasthenie
4. Freizeit- und Lernangebote
5. Hausordnung

***************************************************************************************

1. Vorwort

Die Triebischtalschule – 1. Oberschule Meißen befindet sich in der Trägerschaft der Stadt Meißen. Die Schule bietet den Kindern und Jugendlichen eine Entwicklung im Real- sowie Hauptschulbildungsgang, dementsprechend verlassen die Schulabgänger unsere Einrichtung mit dem Realschulabschluss (nach Klasse 10) oder dem “Qualifizierten-“ bzw. dem Hauptschulabschluss (nach Klasse 9). Seit der Reformierung des sächsischen Schulsystems im Jahr 1992 wird die Schule von E. Fatteicher geleitet, als stellvertretende Schulleiterin
ist L. Alband tätig.

In Verwirklichung des Erziehungs- und Bildungsauftrages entwickelt unsere Schule ein eigenes pädagogisches Konzept, auf dessen Grundlage der Unterricht gemäß der Lehrplananforderungen und der Bildungsstandards und andere schulische Aktivitäten vorbereitet und durchgeführt werden.

    Unsere Leitvorstellungen sind:

    Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft

    Vermittlung von Wissen, Fähigkeiten und Wertvorstellungen (Entwicklung von Sach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz) mit neuen Unterrichtsstrukturen, wie dem fächerverbindenden bzw. fächerübergreifenden (Projekt-) Unterricht oder Werkstattunterricht

    Unterstützung bei der Förderung individueller Neigungen der Schüler

    Berufsorientierung mit Qualitätssiegel

    Unser Schulprogramm soll uns als Grundlage für die Kontrolle der pädagogischen Arbeit dienen.

2. Materielle Voraussetzungen und Ziele

Unsere Schule liegt in Meißen-Triebischtal, in der Nähe der Porzellanmanufaktur und nur 10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, und ist verkehrsgünstig mit Bus und S-Bahn zu erreichen. Die Schulgründung reicht 136 Jahre zurück und somit ist die Schule historisch tief mit diesem Wohn- und Arbeitsviertel verwurzelt. Das Schulflair wird durch die ruhige Lage fern von Verkehrslärm und dem großzügigen Bau mit weitem Außengelände bestimmt. Im dreiteiligen Schulgebäude befinden sich 35 renovierte und technisch gut ausgestattete Klassenzimmer und verschiedene kleinere Räume, sowie eine Aula und die Zweifelderturnhalle. Wir verfügen über moderne Fachkabinette für Chemie, Physik, Hauswirtschaft, Technik/Werken und zwei Computerkabinette mit je 16 Schülerplätzen und einen Informatikraum mit acht Computern.

Der neu gestaltete Schulhof vor und hinter dem Schulgebäude lässt viel Platz für Schüleraktivitäten zu. Verschiedene Sitzgruppen im Gelände ermöglichen es, die Pausen an frischer Luft zu erleben oder auch einmal den Unterricht im Sommer ins Freie zu verlagern. Etwas unweit unserer Schule bewirtschaften wir einen Schulgarten. Dieser dient nicht nur dem Unterricht sondern bietet auch Platz für außerschulische Aktivitäten. Ebenfalls verfügen wir über einen großzügig gestalteten Speiseraum und eine Cafeteria mit Küche, in der auch Schüler (neben der bestehenden Schulküche) ihre Kochkünste ausprobieren oder Klassenfeten ausrichten können.

Im Zuge der Rekonstruktion unserer Schule wurde ein Fahrstuhl eingebaut. So  können jetzt auch Rollstuhlfahrer an der Schule lernen.


3. Pädagogische Voraussetzungen und Ziele

3.1 „Lebensraum“ - Schule

Um unsere Schüler bestmöglichst auf das Berufsleben bzw. weiterführende Schuleinrichtungen vorzubereiten, begleiten wir sie über vier Jahre lang, damit zum Abschluss jeder eine Bewerbungsmappe erarbeitet oder mindestens ein Bewerbungsgespräch geführt hat. Dabei werden wir von Krankenkassen, 183 Firmen unserer Region und der Bundesagentur für Arbeit tatkräftig unterstützt.

Berufsvorbereitung

 

Klasse 7/8

Klasse 9

Klasse 10

Betriebsbesichtigungen

x

x

x

Bewerbertraining

 

x

x

ind. Beratungsgespräche

 

x

x

Elternabend Arbeitsamt

x Hauptschule 8

x

 

Betriebspraktikum

x

x

x

Praxistage

 

x

 

Online-Medienrecherche

x

x

x

Unterstützung durch BL

 

x

x

Projekt Innungsschule

x

 

 

Im Jahr 2007 wurde unserer Schule das sächsische Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung verliehen.
Im Schuljahr 2012/13 ist es uns gelungen, das Qualitätssiegel zu verteidigen. Damit gehören wir zu wenigen Schulen
in Sachsen, die ein ausgezeichnetes Berufsorientierungskonzept vorweisen können.

Außerdem werden die Schüler ab der Klasse 5 im Förderbereich „Legasthenie“ (LRS) unterstützt. Seit 2001 sind wir “Stützpunktschule” für LRS.

Die Fachbereiche unserer Schule stellen sich vor:

Fremdsprachlicher Bereich

  • Teilnahme an Fremdsprachenwettbewerben
  • Bewerbung und Teilnahme am COMENIUS-Projekt für Lebenslanges Lernen
  • Projekte im Internet - (evtl. e-Twinning), Chat  mit Schülern anderer Länder oder Schulpartnern in englischer Sprache
  • Erarbeitung und Anfertigung von Unterrichtsmitteln
  • Durchführung von Projekten zur Geschichte Großbritanniens, Meißens, der Porzellanmanufaktur bzw. Sächsische Weinstraße in englischer Sprache
  • Erarbeitung und Durchführung von Stadtführungen in englischer Sprache
  • Förderung von LRS-Schülern im Fach Englisch
  • Lesen englischer Literatur (Kurzgeschichten);
  • Spezialitäten und Nationalgerichte englischsprachiger Länder kennen lernen (Zubereitung dieser Speisen in der schuleigenen Küche)
  • „Kennenlern-Nachmittage“ zur Einführung weiterer Fremdsprachen (Russisch): Samowar-Nachmittage; russische Spezialitäten verkosten; Exkursion zur russ.-orth. Kirche Dresden;

Muttersprachlicher Bereich

  • Lesewettbewerbe auf Klassenstufenbasis
  • Durchführung von Projekten, z. B . Weihnachten; Osterbräuche; Rezitatorenwettstreite; Talentefest
  • Theaterbesuche
  • Besuch der schuleigenen und Städtischen Bücherei mit Buchlesungen
  • Vorbereitung und Darbietung von Festprogrammen
  • Förderung von Lese-Rechtschreib-Schwäche-Schülern ab Klasse 5
  • sehr erfolgreiche Teilnahme am jährlich stattfindenden Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels in Klasse 6
  • jährliche Teilnahme am Projekt “Schüler und Zeitung” der Sächsischen Zeitung
  • regelmäßige Durchführung des Zeitschriften-Projektes der Stiftung Lesen, um die Lesefähigkeiten und Fertigkeiten zu erhöhen
  • Unterstützung des Leseangebotes für unsere Schüler durch die schuleigene Bibliothek mit immer aktuellen Titeln
  • Durchführung von Bücherwettstreiten, sogenannten Bookslams im Unterricht, um das Leseinteresse der Kinder und Jugendlichen zu fördern
  • Erstellung von sehr individuellen Lesetagebüchern
  • Zusammenarbeit mit dem Theater Meißen, dem Theater der Jungen Generation Dresden und dem Schauspielhaus Dresden
  • Beteiligung am fächerverbindenden Unterricht in fast allen Klassenstufen in Form von Präsentationen, Vorträgen und darstellenden Beiträgen
  • Entwicklung der Zuhörfähigkeit, die für alle Fächer von besonderer Bdeutung ist

Naturwissenschaftlicher Bereich

  • Besuch von Ausstellungen, z. B. „Eiszeit“ (Geo); Technisches Museum (Physik); Mathematische Ausstellung (Mathe)
  • Exkursionen ins Klärwerk; zu Duravit oder in die Porzellanmanufaktur (Chemie)
  • Ausgestaltung der Fachkabinette durch selbst hergestellte Plakate, Modelle, Schautafeln, Aquarien (Bio)
  • Projekttage zu Themen wie „Leben in Afrika“ oder „Länder der Erde“ (Geo)
  • komplexe Leistungen zu verschiedenen Themen (Bio, Chemie) bzw. Belegarbeiten ab Klasse 8 (Geo)
  • regelmäßige Teilnahme am Geografie-Wettbewerb der Klassen 7 und 10

Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich

  • Stadtbesichtigungen, z. B. zum Thema „Mittelalter“
  • Museums- und Ausstellungsbesuche; Besuch des Sächsischen Landtags; Amtsgerichts Meißen; Krematoriums (GK), Altenheims;
    der Deponie Gröbern; verschiedener Kirchen und der Dresdner Synagoge; JVA-Zeithein; 
  • durchführen von Projekten z.B. „Museum unterwegs“; „Altsteinzeit“
  • Filmprojekt zu historischen Themen, wie “Schindlers Liste”; “Luther”
  • Exkursion z. B. „Das Augustinische Dresden“
  • Erarbeiten von Plakaten, Anschauungstafeln, z. B. Umweltproblematik
  • Vervollständigen der Schulchronik

Musischer Bereich

  • seit 2006 jährliche Bildung einer Bläserklasse in der Klassenstufe 5
  • Traditionen:
    Ausgestaltung des Weihnachtsprogramms durch die Musik- und Kunstkurse der Klasse 10
    Rahmenprogramm zu den Zeugnisausgaben
    Auftritte beim Schulfest
  • ab der Klasse erfolgt die Bildung von Orchesterklassen
  • Fortsetzung der Bläserausbildung im Neigungskurs
  • öffentliche  Auftritte der Orchesterklassen
  • Gestaltung von Plastiken; Modellen; Jahreskalender
  • Ausstellungen und Gestaltung des Schulhauses
  • Erarbeitung und Vorführung von Festprogrammen in Zusammenarbeit mit Fachbereich Deutsch

WTH- bzw. Profilbereich

  • Lernformen: Projekte, Frontalunterricht, Werkstattunterricht
  • Verantwortungsbewusstes ökonomisches Handeln, das Verstehen wirtschaftlicher, beruflicher, technischer und sozialer Prozesse, eine realitätsnahe Berufsorientierung und die Vermittlung lebenspraktischer Inhalte
  • Lernortverlagerung
  • enge Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter des Landratsamtes Meißen
  • Besuch oder Besichtigung des Hahnemannzentrums Meißen, der Sparkasse; verschiedener Betriebe und Institutionen, z. B. Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen; Gemeinschaftskläranlage Meißen des Abwasserzweckverbandes; Gesundheitskassen; Messen zur Berufsvorbereitung; BIZ-Mobil der Bundesagentur für Arbeit
  • Erstellung von Schautafeln, Modellen und Plakaten
  • 2 x Bewerbertraining in der Klassenstufe 9, fakultative Vertiefung in der Klasse 10
  • jährliche Besichtigung des M+E-InfoMobils
  • Durchführung von Praxistagen in der Klassenstufe 9
  • handwerkliche Eigenleistungen für die Schule
  • Träger des Qualitätssiegels für Berufs- und Studienorientierung seit 2007
  • Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Schule-Wirtschaft Sachsen
  • Preisträger des Sächsischen SCHULEWIRTSCHAFT-Oskar 2009

Sportlicher Bereich

  • Teilnahme an schulischen und außerschulischen Wettkämpfen in Volleyball, Fußball und Laufwettbewerben, z. B. Fummellauf
  • „Jugend trainiert für Olympia“ in den Sportarten Fuß- und Volleyball
  • Schulsportfest als Jahreshöhepunkt
  • Crosslauf zum “Tag des Sports“

Fächerverbindender bzw. fächerübergreifender Unterricht haben bei uns Priorität.  

3.2 Kooperation zwischen Schule und Elternhaus

Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen pädagogischen Arbeit an unserer Schule ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern.

Hierzu gehören:

  1. regelmäßige Elternabende auf Klassenbasis
  2. Elternabende auf Klassenstufenbasis zu speziellen Problemen (Drogen, Berufsberatung, Gewalt und Schullaufbahn)
  3. Elternsprechstunde - hier haben die Eltern 2x im Schuljahr die Möglichkeit, mit allen Lehrern ihrer Kinder ins Gespräch zu kommen
  4. “Eltern-Stammtisch“ - dies ist eine bewährte Form des Austausches zwischen Klassenlehrern und interessierten Eltern außerhalb der Schule
  5. die gewählten Elternvertreter der Klassen und der daraus gebildete Elternrat tragen zur weiteren Entwicklung unserer Schule bei
  6. die gewählten Elternvertreter bringen in der Schulkonferenz den Standpunkt der Eltern bei Fragen zur weiteren Ausgestaltung der Schule ein
  7. in schwierigen Phasen der Erziehung der Kinder gewähren die Klassenlehrer engere Zusammenarbeit mit der  Beratungslehrerin und eine individuelle Erziehungsberatung
  8. der Schulförderverein kann, bei Vorliegen einer entsprechenden Notsituation (finanzieller Engpass in der Familie) eine kurzzeitige finanzielle Hilfe (z. B. für die Teilnahme an einer Klassenfahrt) gewähren

3.3 Zusammenarbeit der Schule mit anderen Institutionen

Ziel ist es, alle Schulabgänger auf ihr künftiges Berufsleben bestens vorzubereiten.

  • Berufsorientierung ab Klasse 5 gemäß der Kernziele für Berufs- und Studienorientierung an Oberschulen
  • Mitarbeit aller am individuellen Bildungsprozess Beteiligten (SL, KL, FL, Eltern, externe Vertreter)
  • in Klasse 9 (RS) findet 1x monatlich ein Praxistag in einem Unternehmen der Region statt, jeder Schüler besucht gemäß seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Unternehmen
  • die Triebischtalschule arbeitet mit 183 Unternehmen in der beruflichen Orientierung bzw. Vorbereitung auf das Berufsleben zusammen
  • Schüler gewinnen so Einblicke in den beruflichen Alltag und die Anforderungen des Berufes
  • Arbeit mit dem Berufswahlpass seit 6 Jahren
  • Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern der Schule, die als Sponsoren für den Berufswahlpass auftreten
  • Woche der Berufsorientierung (Erstellung kompletter Bewerbungsunterlagen) in der Klassenstufe 9
  • Test der Unterlagen vor/mit Unternehmen - Klasse 9
  • Klasse 10 „Fit für die Ausbildung“ - Unternehmensvertreter arbeiten mit interessierten Schülern an der perfekten Bewältigung der Bewerbungsabläufe

3.4 Schulentwicklung und Profilierung des Förderbereichs LRS

„Wer langsamer lernt, braucht nicht mehr Druck, sondern mehr Zeit.“
Der seit dem Schuljahr 2000/2001 an unserer Schule integrierte Unterricht für Kinder mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS)/Legasthenie fühlt sich genau diesem Prinzip verpflichtet.

Die LRS ist eine anerkannte Teilleistungsstörung bei normaler Intelligenz und setzt sehr viel Verständnis von Seiten der Eltern, aber auch aller Lehrer voraus. Die Motivation und das Erfolgserlebnis dieser Kinder stehen also an oberster Stelle in unserer pädagogischen Arbeit.

Unsere Vorgehensweise

Wir arbeiten nach einem von uns Praktikern entwickelten Programm, das mit Unterstützung der Schulbehörden und der erfahrenen LRS-Therapeutin Karin Lenk erstellt wurde. Dieses Material fundiert auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und basiert auf einem Stufenaufbau, der es LRS-Kindern ermöglicht, die fast immer gestörte phonologische Bewusstheit, also die Fähigkeit, lautliche Eigenschaften der Schriftsprache zu erkennen und zu gebrauchen, durch geeignete Methoden zu trainieren.

Allen Kollegen, die eine entsprechende Fortbildung absolviert haben, wird dieses Material ausgehändigt.
 
Gleichzeitig legen wir großen Wert auf die Leseförderung. Vor allem das sinnerfassende Lesen trainieren wir.     Die Kinder üben kontinuierlich an ständig schwierigeren Texten. LRS -Kinder sind aktive Mitglieder unserer Lesescoutgruppe der Schule.
 
Die Arbeit mit anerkannten Computerlernprogrammen zeigt, mit welcher Intensität und Begeisterung unsere Kinder lernen. Vielfältige motorische Spiele ergänzen die pädagogische Arbeit.

4. Freizeit- und Lernangebote

Das Ganztagsangebot der Triebischtalschule gibt es seit September 2006. Es wird in einer offenen Form geführt. Die Schüler sind vorwiegend aus den Klassen 5 und 6, die Angebote sind aber für alle Klassenstufen offen. Das Ganztagsangebot findet dienstags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 13:20 bis 16:00 Uhr statt. Es wird von Lehrern der Schule, ehemaligen Lehrkräften und anderen Personen betreut. Das Anfertigen der Hausaufgaben ist ein wichtiger Bestandteil der Betreuung. Die sportlichen Angebote finden besonderes Interesse.

Die musische Ausbildung unserer Schüler liegt uns sehr am Herzen, deshalb wurde bereits zum sechsten Mal eine Bläserklasse eingerichtet. Diese werden über das Ganztagsangebot gefördert und wirken sich positiv auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen aus. Die Schüler arbeiten konzentriert und sind bsonders teamfähig.

Auch im Außengelände der Schule konnte einiges geschaffen werden. So können die Schüler in den Pausen den Innenhof nutzen, um sich zu bewegen. Tischtennisplatte und Basketballkorb werden sehr gern angenommen. Für die älteren Schüler sind die angeschafften Sitzgruppen eine  willkommene Rückzugsmöglichkeit.
 

Schülerreisebüro

  • Schüler (ab Klasse 5) organisieren für Schulklassen der eigenen Schule und für andere Bildungseinrichtungen Reisen (Wanderfahrten, Exkursionen usw.)
  • Schüler arbeiten mit verschiedenen Medien selbstständig (Internet, Kataloge, Reisebüros)
  • Schüler arbeiten in einem eigenen Büro

    Schülertätigkeiten
     
  • Organisieren von Reiseabläufen nach individuellen Kundenwünschen
  • Rechnungsstellung an den Kunden
  • Abwicklung von Bankgeschäften
  • Besuch von Schülerfirmenmessen
  • Sichtung und Auswertung von Angeboten

 5. Hausordnung

siehe Hausordnung